Gesamtverbands Deutscher Holzhandel e.V.

Holzartenbeschreibungen
und Holzhändlersuche von

www.gdholz.de

Gesamtverbands Deutscher Holzhandel e.V. Holzhändler Suche
PLZ: 
Kurzzeichen DIN EN 13556 PQXX
Botanische Bezeichnung Pterygota bequaertii (= P. aubreville) und P. macrocarpa (= P. cordifolia); Familie der Sterculaceen.
Verbreitung Tropisches West- und Zentralafrika (Elfenbeinküste, Gabun, Ghana, Kamerun, VP Kongo, Liberia, Nigeria, Sierra Leone, Zaire, Zentralafrikanische Republik).
Weitere Handelsnamen Afrikanisches Pterygota, Ake, Awari, Efok, Ikame; "Antolia" oder "Anatoli" wenn durch Dämpfen gebräunt.

Kurzbeschreibung

Das Koto gehört zu den wenigen neuen Hölzern, deren Einsatz schon in kurzer Zeit eine weite Verbreitung fand. Es ist ein mäßig schweres, afrikanisches Holz, das in seiner hellen Naturfärbung - oder durch Dämpfen gebräunt - im Möbelbau und bei der Gestaltung von Innenräumen vielfältig eingesetzt wird.

Stammform

Geradschäftig und zylindrisch; am Stammfuß durch Wurzelanläufe teils gekehlt oder oval; sonst nur selten mit deutlichen Abweichungen. Astfreie Stämme bis 20 m und Durchmesser bis 1,4 m.

Farbe und Struktur

Splint bis 10 cm breit; gelblich weiß und nach innen farblich so wenig unterschieden, dass Stammquerschnitte fast einfarbig erscheinen, und auch das getrocknete Holz (Furniere) nach langer Lagerung keine deutliche Splintgrenze aufweist. In starken Stämmen vereinzelt mit geschlossenem oder strahligem Braunkern bis 30 cm Durchmesser.
Poren grob, zerstreut, nicht zahlreich und als Rillen an allen Längsschnitten gut erkennbar.
Holzstrahlen auf glatten Tangentialflächen als feine Strichelung und radial als deutliche Spiegel das Holzbild beeinflussend.
Speicherzellen in fast weißen bis hell gelblichen Bändern von der Breite einer Pore, in etwa 1 mm Abstand; auf Längsschnitten als dichte Fladerung, beziehungsweise feine Linierung, das Holzbild aufhellend. Auf stark gefladerten Flächen (Blume) kann hierdurch ein insgesamt fass weißes Oberflächenbild entstehen, das an hellfarbige Nadelhölzer erinnert.
Faserverlauf wechseldrehwüchsig, aul Quartierfurnieren mit teils deutlichen Glanzstreifen. Angetrocknete Hölzer mit leicht ranzigem Geruch ähnlich Niangbn (Merkblatt 28), mit zunehmender Trocknung nachlassend.

Gesamtcharakter

Hellfarbiges, matt glänzendes Holz, teils mit deutlicher Porung sowie betonter Spiegel- und Fladerstruktur.

Abweichungen

Vereinzelt punktförmig, weiße, mineralische Einlagerungen oder braune bis schwärzliche Porenanfüllungen, die zu einer ungleichmäßigen Streifung führen können. Bei Hölzern von trockenen Standorten ist mit deutlichen Zuwachszonen beziehungsweise lebhafter Fladerstruktur zu rechnen.

Handelsformen

Rundholz: Durchmesser 0,6-0,8-1,4 m, Längen von 4-10 m. Schnittholz: In allen gängigen Stärken und Profilholz (lufttrocken). Furniere: Gemessert oder geschält für Türendecks, Paneele, Möbelund Innenausbau. Alle Erzeugnisse aus Schnittholz können auch bräunlich gedämpft (als Anatolia) erzeugt werden.

Eigenschaften

Mäßig hartes Holz, jedoch fester als die meisten hellfarbigen handelsüblichen Hölzer; ähnlich Aningre oder Ramin (Merkblatt 15 u. 27). Das Sägen, Hobeln, Fräsen, Bohren Messern und Schälen bereiten keine Schwierigkeiten, es kann jedoch bei mineralischen Einlagerungen ein Stumpfen der Werkzeuge die Bearbeitung erschweren (vgl. Abweichungen). Verleimungen sind von guter Haltbarkeit.
Koto wird im frischen Zustand leicht von Pilzen sowie Insekten befallen und schnell durch Verfärbungen entwertet (Resistenzklasse 5 nach EN 350-2). Für die Lagerung von Furnieren und Schnittholz sind trockene und belüftbare Räume erforderlich. Die technische, wie auch die natürliche Trocknung, verläuft wegen der meist hohen Anfangsfeuchte relativ langsam. Grundsätzlich sind bei Beginn der Trocknung alle Temperaturen zu vermeiden, die noch einen Pilzbefall ermöglichen. Der Verlust durch Verziehen oder Rißbildung ist gering, es besteht jedoch bei zu scharfer Trocknung die Neigung zur Rissbildung und zu starken Verwölbungen; auch können bei der Verwendung von alten oder aus anderen Hölzern geschnittenen Stapelhölzern Verfärbungen entstehen. Koto ist gut zu nageln, schrauben und zu leimen.
Das Schnittholz von Koto besitzt die Eigenschaft, durch Dämpfen eine durchgehend eichenfarbene Tönung anzunehmen; es wird dann auch als Anatolia oder Antolia bezeichnet.

Gewicht frisch 900-950 kg/m³
Gewicht darrtrocken 580-630 kg/m³
Druckfestigkeit u12-15 60 N/mm²
Biegefestigkeit u12-15 120 N/mm²

Oberflächenbehandlung

Koto kann nach bisherigen Erfahrungen mit allen für Holz gebräuchlichen Mitteln und in jeder gewünschten Weise ohne Schwierigkeiten behandelt werden. Zur Erhaltung des Strukturbildes und der natürlichen Färbung sind möglichst farblose, glänzende oder nur mäßig matte und nicht vergilbende Präparate, wie zum Beispiel Lichtschutzlacke anzuwenden. Für polierte Flächen ist wegen der leicht porigen Oberfläche die Verwendung kräftiger Füller erforderlich. Das Holz ist für künstliche Färbungen geeignet.

Verwendungsbereiche

Koto zählt zu den neueren Importhölzern, das schon nach kurzer Zeit in verschiedenen Verwendungsbereichen einen festen Platz einnehmen konnte. Es wird überwiegend als Vollholz, und dann meistens als Anatolia, für stark profilierte Möbelfronten, Möbelteile und Profilholz für Deckenund Wandbekleidungen im Austausch für Eiche eingesetzt. Als Messer- und Schälfurniere wird es als flächiges Element für Wände, Decken und Türen verwendet; eine entsprechende Eignung besteht aber auch für Einbaumöbel, Dekorationsteile, Ladenausbau oder Möbelinnenflächen. Eine Verwertung als Absperrfurnier für Möbel und Platten, insbesondere Industriesperrholz, ist möglich, jedoch noch wenig genutzt worden. Der Einsatz in Feuchträumen oder im Außenbau ist wegen Verfärbungen und der Zerstörung durch Pilze nicht möglich (vgl. Eigenschaften).

Austauschhölzer
Nach dem Aussehen (Naturfarbe) für Cerejeira (Merkblatt 71), Eyong (M. 78), Lati (M. 83), Limba (M. 19), Movingui (M. 45), Olon (Fagara sp.) und Muiratinga (M.73) sowie Ramin (M. 27); bräunlich gedämpft als Anatolia hauptsächlich für Eiche (M. 63).

Anmerkungen
Außer den beiden botanischen Arten Westafrikas, aus denen das Koto besteht, gibt es im tropischen Amerika und Asien noch weitere Arten der Gattung Pterygota. Von diesen entsprechen die südamerikanischen Arten weitgehend dem Koto und wurden bereits in geringen Mengen mit unterschiedlichen Lokalnamen importiert. Dagegen sind die aus Malaysia (Pterygota alata = Kasah) bzw. aus Indonesien und Papua Neuguinea (P. horsfieldii=White tulip oak) stammenden Hölzer meist etwas härter und dunkler als das Koto.Es kommt vor, daß auch andere hellfarbige, nicht aus der Gattung Pterygota stammende Hölzer mit Koto vertauscht werden; sie sind meist weicher, wie zum Beispiel das Antiaris und Ako (Merkblatt 67) oder das schwerere Eyong von Eribroma (Syn. Sterculia) oblonga, das mit Koto verwandt ist.

Literatur

Anonymus: Atlas der tropischen Hölzer 1, Afrika. - A.TI.B.T Nogent-sur-Marne F 1986.
Dahms, K.-G.: Afrikanische Exporthölzer. DRW-Verlag, Stuttgart 1978.
Farmer, R. H.: Handbook of Hardwoods.
FPRL Princes Risborough/GB 1972. Gottwald, H.: Handelshölzer. Ferdinand Holzmann-Verlag, Hamburg 1958. Gottwald, H. und Richter, H. G.: Koto/Pterygota - Hölzer dreier Erdteile. Holzzentralblatt 151, Stuttgart 1984.


 

Quellenverzeichnis:

Gesamtverbands Deutscher Holzhandel e.V.

Mit freundlicher Genehmigung des
Gesamtverbands Deutscher Holzhandel e.V. (GDHolz) / AAHolz GmbH
www.gdholz.de

Wer liefert Holz? - Suchdatenbank von holzvomfach.de